Integriertes Ausbildungskonzept

Unternehmensethik in Theorie und Praxis

Verantwortungsvolle und nach ethischen Maßstäben handelnde Führungskräfte sind wichtig für jedes Unternehmen. Wie aber sollen Studierende dieses Verhalten lernen? Ziel des integrativen Konzepts der Leibniz-Fachhochschule ist die Vermittlung theoretischer Ansätze zur Unternehmensethik sowie deren praktische Umsetzung in unternehmerisches Handeln über den gesamten Studienverlauf hinweg. Einen ersten Eindruck zur Umsetzung in die Praxis liefert der Film zum 4. Leibniz-Dialog.

22.03.2017
236
Bereitgestellt durch: Leibniz-Fachhochschule

Ziel des Integrativen Ausbildungskonzepts

Was soll vermittelt werden?

Dirk Rossmann konstatierte beim Dialog: „Jeder Mensch wird durch seinen familiären und erzieherischen Hintergrund hinsichtlich seines ethischen Verhaltens geprägt“.

IntegAusbko_Standbild_8_Diskussionsrunde

      

Ziel des Integrativen Ausbildungskonzepts ist es nun ethische Standards festzulegen und deren Reflexion zum durchgängigen Bestandteil des Studiums zu machen.

Ethik ist das Nachdenken über Grundsätze, die bereits in uns verankert sind. Sie gibt Orientierungshilfe für aktuelle Fragestellungen.

„Ein Leben ohne Selbstreflexion ist es nicht wert, gelebt zu werden“ (René Scheer).

IntegAusbko_Standbild_2_StudierendeImPublikum

Wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit

Warum sollte man darüber nachdenken?

Auf Seiten der kundenorientierten Unternehmen ist immer zu bedenken: „Der Preis ist für die Konsumenten heute nicht mehr der alleinige Ausschlaggeber bei der Kaufentscheidung: Verbraucher achten mehr auf ihr Gewissen – wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit rücken immer mehr in den Fokus.“ (Daniela Behrens). Zudem tragen Unternehmen eine gewisse Verantwortung und leisten einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl.

Ebenso gegenüber den eigenen Mitarbeitern ist entsprechendes Handeln essentiell. Dirk Rossmann meint dazu: „Ich als Unternehmer habe mit meiner Vorbildfunktion ein ethisches Handeln in meinem Unternehmen etabliert, welches über Jahre von meinen Mitarbeitern gelernt wurde".

IntegAusbko_Standbild_6_BlickAufPodium

  

Auch Lehre und Forschung sind einer ständigen Veränderung, oft mit dem Ziel der Verbesserung, unterworfen und so müssen auch sie sich ethischen Fragen stellen, so wie Verbesserungen und Veränderungen in Unternehmen. (Lars Witteler)

Egal ob Lehre oder Arbeitswelt, „ethisch richtiges Handeln muss sich aus eigenem Antrieb und Erkennen entwickeln.“ (Prof. Dr. Philipp Schreck). Dabei sind „Wertschätzung, Verantwortung, Integrität, Fairness, Nachhaltigkeit, Vielfalt und Vertrauen […] die wichtigsten Grundwerte für ein gutes Handeln.“ (Projektleitung)

IntegAusbko_Standbild_1_StudierendeVorDemAuditorium

Ethisches Handeln im Arbeitsalltag

Wie lässt sich ethisches Handeln im Arbeitsalltag etablieren?

Die Aufgabe der Wirtschaftsethik ist das Verbinden von ethischen Prinzipien mit den Ansprüchen Effizienz, Nutzenwachstum und Wertsteigerung des Wirtschaftshandelns. (Tim Schilling)

IntegAusbko_Standbild_9_LachendeTeilnehmerAufPodium

Ethisches Handeln wird durch den Unternehmer implementiert, von den Mitarbeitern aber dann erst zum Leben erweckt. Es bedeutet auch als Unternehmer oder Führungskraft mit gutem Beispiel voranzugehen. (Vgl. Karsten Steinhöfel)

Die beste Vermittlung, das kennen wir aus der Erziehung unserer Kinder, ist, dass wir ethisches Verhalten vorleben. (Prof. Dr. Volker Epping)

IntegAusbko_Standbild_10_Epping

         

Das Projektteam