Unsere makabre Freude an Leichen

Spannung garantiert!

In Krimis werden Mord und Totschlag zur Kunstform. Warum ist das so? Worin liegt der Reiz des Unmoralischen?

Die VolkswagenStiftung hat Medienwissenschaftler eingeladen, diese spannende Frage im Schloss Herrenhausen mit dem Publikum zu diskutieren. 

26.01.2016
730
Bereitgestellt durch: VolkswagenStiftung

Herrenhausen Late.

Science Music Friends

­

poster Herrenhausen Late

­

Das neue Veranstaltungsformat Herrenhausen Late. Science, Music, Friends beweist, dass Wissenschaft Spaß machen kann! 

Genau das Richtige für wissenschaftlich Interessierte - nicht nur für Studierende.

­

Bei "Herrenhausen Late" stehen abwechslungsreiche, spannende Themen im Mittelpunkt sowie Forscherinnen und Forscher von den Universitäten und Hochschulen aus der Region Hannover.

Das Besondere: Es gibt keine Frontal-Vorlesung und keine abstrakte Forschung, sondern originelle und abwechslungsreiche Wissenschaft - von kompetenten Expertinnen und Experten vermittelt und aus einer unterhaltsamen Perspektive beleuchtet.

Einmischungen ausdrücklich erwünscht!

Für "Herrenhausen Late" wird der Festsaal im Herrenhäuser Schloss in eine Chill-Out-Lounge verwandelt – mit Live-DJ, Freigetränken an der Bar, Sitzecken und einer kleinen Bühne.

­

Die in Hannover ansässige VolkswagenStiftung ist die größte private wissenschaftsfördernde Einrichtung in Deutschland. Mit ihren zahlreichen Veranstaltungen im Schloss Herrenhausen möchte sie wissenschaftliches Handeln in der Öffentlichkeit transparent machen und stärken.

Neben der Reihe Herrenhausen Late organisiert sie ebenso die Veranstaltungsreihen "Herrenhäuser Gespräche" und "Herrenhäuser Forum", die sich an die interessierte Öffentlichkeit richten.

Kooperationspartner bei "Herrenhausen Late" sind die Leibniz Universität und die Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.

Die üblichen Verdächtigen

Schuldig im Sinne der Anklage