Wie entstehen digitale Welten?

Mediendesign studieren

Die Studierenden zeichnen, schaffen dreidimensionale Modelle, hauchen ihren Figuren Leben ein und erschaffen digitale Welten. Sie programmieren und produzieren ihre eigenen Filme, Computerspiele und Apps mit einem hohen Maß an Fantasie und technischem Verständnis.

An der Hochschule Hannover lernen sie ihr kreatives Talent zu entwickeln. Während ihres Studiums durchlaufen die Studierenden alle Phasen der Produktion digitaler Medien.

3D-Animation im Papierlook

So entstand "Der Duft des Westens"

­

"Der Duft des Westens" ist eine Bachelorarbeit von Mediendesign-Student Mark Huff, die er gemeinsam mit Kommilitone Arne Breusing umgesetzt hat. Der Film erzählt die Geschichte von Marks Vater Reinhold Huff und dessen Flucht aus der damaligen DDR nach Westdeutschland.

Als einer von drei Millionen Menschen verließ Reinhold Huff die DDR, wie die meisten auf illegale Weise. Bei der sogenannten "Republikflucht" sind 1.135 Menschen bei "Grenzzwischenfällen" ums Leben gekommen.

Mehrere Jahre verbrachte Reinhold Huff damit, seine Geschichte aufzuschreiben. Mit seinem Film hofft Mark, auch seinem Vater dabei zu helfen, mit diesem Kapitel seines Lebens, das ihn bis heute beschäftigt, abzuschließen.

Entstehung

Nicht nur die Geschichte als solche ist eine wahre Begebenheit, auch die Textelemente der "Real existierenden Papierwelt", wie die Studierenden ihre Oberflächen nennen, sind originale Dokumente aus der Zeit und schaffen so noch einmal eine Metaebene.

Die Oberfläche des Vaters besteht etwa aus Comics, Musikalben und Filmen, die ihn geprägt haben. Die Stasizelle ist mit Verhörprotokollen bedruckt, der VW-Käfer mit Zeitschriften aus dem Jahr 1973.

Im Original haben die Studierenden den Film in 3D produziert. Das bedeutet unglaublich viel Arbeit, vor allem wenn man nur zu zweit ist und alles in Heimarbeit erstellt. Aber es hat sich gelohnt: Der Film war nominiert beim "Deutschen Webvideopreis" und "Zeitonline" veröffentlichte in seinem Netzfilmblog ein Interview mit den Machern.

Zum Leben erweckt

So entstand "Nachts im Landesmuseum"

­

Der Nachtwächter des Landesmuseums macht die erschreckende Bekanntschaft mit einem Drachen aus einem der ausgestellten Altarbilder.

Anlässlich der Ausstellung "Im Reich der Tiere" im Landesmuseum Hannover erschufen neun Studierende mit der Unterstützung von Professor Markus Fischmann und nach dem Storyboard von Professor Michael Mahlstedt einen zweiminütigen Kurzfilm quer durch das Landesmuseum.

Außerdem halfen über einen Zeitraum von fünf Monaten noch einige weitere Dozenten und zahlreiche Studierende – insbesondere auch aus den jüngeren Semestern – bei der Gestaltung und Umsetzung von Film und dreidimensionaler Animation.

Das Studium

Warum Mediendesign studieren?

­

Digitale Medien haben sich bereits als Kommunikationsmittel des 21. Jahrhunderts etabliert. Nun entwickeln sie sich unaufhaltsam zum essenziellen Bestandteil unseres Alltags.

Das gleiche Bild zeichnet sich in der Filmbranche ab, wo computeranimierte Trickfilme, eingeleitet durch Toy Story 1996, oder die neuartige Digital Cinema 3D-Technologie den Markt revolutioniert haben.

Der Studiengang Mediendesign vermittelt Studierenden hierbei die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um sich erfolgreich an diesem dynamischen Markt zu behaupten.

Die Inhalte

Unsere Vorlesungen, Seminare und Projekte behandeln die Schwerpunkte:

  • Designgrundlagen in traditionellen und digitalen Medien
  • Design- und Medientheorie
  • (Computer-) Animation
  • Film & Video
  • Interaktive Medien
  • Visuelle Konzeption und Storyboards
  • Produktionsplanung
  • Postproduktion, Visual Effects & Compositing
  • Marketing

­

Hierfür steht modernste Ausrüstung und Software zur Verfügung.

Praxisbezug und Berufsaussichten

Der Studiengang verfügt über zahlreiche Kooperationen zu öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen, mit denen regelmäßig praxisorientierte Projekte durchgeführt werden. Darunter finden sich renommierte Partner wie der Niedersächsische Landtag, das Staatliche Schauspielhaus Hannover, verschiedene Niedersächsische Museen, Continental AG, Mast Jägermeister AG und Ambient Entertainment.

Unsere Absolventen arbeiten heute international als Creative Director, Artdirector, Supervisor, Technical Director, Animator, Characterdesigner, Illustrator, Storyboarder oder selbstständige Agenturchefs. In ihren Lebensläufen finden sich Arbeitgeber wie Moving Picture Company, Double Negative, eyeball NYC, Ambient Entertainment, Scanline, DDB, Schönheitsfarm, Magic Farm uvm.

Allgemeine Studienberatung

Hochschule Hannover

Ricklinger Stadtweg 11830459 Hannover

Dr. Elke Fahl / Petra Meyer

Gebäude „Verwaltung“, Räume 19 und 20

Tel.: 0511 9296-1077/1118

E-Mail: beratung@hs-hannover.de

Fakultät III – Medien, Information und Design

Hochschule Hannover

Expo Plaza 2

30539 Hannover  

Bachelor-Studiengang Mediendesign

Prof. Dipl.-Des. (FH) Markus Fischmann

E-Mail: markus.fischmann@hs-hannover.de

Tel. 0511 9296-2388