Sport als Medizin

Traumjob für Sportbegeisterte

Egal ob Fußballweltmeister oder Hobbyläufer, irgendwann landet jeder beim Sportmediziner. Die untersuchen den Einfluss von Bewegung, Training und Sport sowie Bewegungsmangel auf den gesunden und kranken Menschen. Die neuesten Erkenntnisse: Sport kann bei vielen Krankheiten entscheidend mithelfen bei der Behandlung. Und wer regelmäßig Sport macht, verjüngt seinen Körper.

18.12.2015
1882

Willst auch du Sportmediziner werden?

­

Dafür brauchst du ein Medizinstudium. Da Sportmedizin keine eigene Facharztrichtung ist, ist es sinnvoll nach dem Studium seinen Facharzt zum Beispiel als Internist zu machen. Zudem musst du dich in der Sportmedizin weiterbilden, um als Sportmediziner anerkannt zu werden.

Eine andere Möglichkeit in der Sportmedizin zu arbeiten, ist das Studium der Sportwissenschaft. Dann bist du aber weniger mit der Diagnostik, sondern zum Beispiel als Trainer beschäftigt.

Mehr Infos findest du hier.