Stadtklänge

"Tonspur" macht Architektur hörbar

Wie sah es früher aus, warum ist es heute anders, was ist für die Zukunft geplant? Ob Podcasts, Hörstationen oder Audiowalks: die Audiomedien von „Tonspur Stadtlandschaft“ bringen dir deine Umwelt zu Gehör. Sie machen komplexe Planungsprozesse in Stadt und Landschaft verständlich. Freu dich auf deinen ersten Audiowalk (coming soon).

10.12.2015
682
Bereitgestellt durch: Leibniz Universität Hannover

Wie klingt unsere Stadt?

Hörspaziergänge für Stadt und Land

Audiowalks für Stadt und Landschaft

  

Die Audiomedien bringen Stadt und Landschaft zu Gehör – einschließlich der Veränderungen, Planungsprozesse und politischen Entscheidungen, die Stadt und Landschaft formen. Audioformate wie Podcasts, Hörstationen und Audiowalks vermitteln nicht nur Informationen, sondern auch sinnliche Klangwelten. Für die Stadt Wolfsburg ist Stefanie Krebs bereits im Stadtteil Detmerode  unterwegs. Die 60er-Jahre Siedlung ist in die Jahre gekommen, Sanierungen stehen an. Ein Audiowalk soll Bewohnerinnen und Bewohner für Anliegen des Denkmalschutzes sensibilisieren sowie die damaligen Ideen demokratischer Stadtplanung vermitteln.

Audiowalks für Stadt und Landschaft

Dafür befragt die Landschaftsarchitektin sowohl Passanten als auch Experten wie Denkmalschützer oder Stadtplaner. Die Interviews und akustischen Reize verarbeitet sie zu einem Hörporträt über den Stadtteil.

In einem weiteren Projekt in Kooperation mit der Stadt Hannover beschäftigt sich Dr. Stefanie Krebs mit der Döhrener Masch in Hannover: Neue Formen von Hörspaziergängen und Klanggestaltungen in der Stadt sollen erprobt werden. Auch hier wird die Wissenschaftlerin Gespräche mit Einwohnerinnen und Einwohnern des Stadtteils führen - beispielsweise darüber, welche Orte der Leinemasch ihnen besonders am Herzen liegen oder was sie vielleicht an der Umgebung stört.

Audiowalks für Stadt und Landschaft

Auch Naturschutzexpertinnen und –experten kommen zu Wort: Sie vermitteln, worauf im Sinne von Flora und Fauna geachtet werden muss, damit das Erholungs- und Naturgebiet erhalten wird oder welche Besonderheiten die Leinemasch für Mensch und Tier bietet. Aus den gesammelten Stimmen, Klängen und (Tier-)Geräuschen erstellt Dr. Krebs eine Toncollage, die nicht nur ein Klangbild der Leineaue in Döhren vermitteln wird, sondern auch zu achtsamem Umgang mit dieser Landschaft auffordert. Der Audiowalk ist Bestandteil der Ausstellung „Mehr Natur in der Stadt“, die ab Juni im Freizeitheim Döhren gezeigt wird. Interessierte können dann während eines Spaziergangs durch die Leinemasch mittels Audiowalk Neues in und über die Umgebung erfahren.