Geflüchtete an der Leibniz Universität Hannover

Ein klares Engagement durch Unterstützung und Beratung

Für Geflüchtete, die aus den verschiedensten Gründen ihre Heimat verlassen mussten, stellt die Aufnahme eines Studiums in einem neuen Land häufig eine besondere Herausforderung dar. Die Leibniz Universität hat gemeinsam mit Studierenden ein vielseitiges Unterstützungsangebot geschaffen. Es gibt hilfreiche Angebote wie die Klärung der Studienvoraussetzungen, die Vermittlung von Sprachkursen bis hin zur Studienplatz- und Rechtsberatung.

16.11.2016
507
Bereitgestellt durch: Leibniz Universität Hannover

Refugees im Gasthörerprogramm

Etwa 70 Personen mit Flüchtlingsstatus sind im Gasthörendenstudium registriert

Am Gasthörerstudium können alle Erwachsenen, unabhängig ihres Alters und ihres Schulabschlusses, teilnehmen.

Panorama4-Eroeffnung

­

Derzeit sind auch etwa 70 Personen mit dem Flüchtlingsstatus im Gasthörendenstudium registriert. Im Gasthörendenprogramm werden erste Hürden überwunden und es entstehen erste Kontakte zu Universität.

Die Herkunftsländer der Refugees sind u.a. Syrien, Irak, Iran, Afghanistan, Libanon, Palästina, Eritrea, Sudan.

Rund die Hälfte von ihnen belegt im Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen an der Leibniz Universität Hannover. Dabei handelt es sich meistens um Sprachkurse unterschiedlicher Niveaustufen.

Mehr Informationen sind hier zu finden (englisch).

Das Hochschulbüro für Internationales

Welfengarten 1 A

HSBI

­

Das Hochschulbüro für Internationales ist sowohl die Anlaufstelle für alle Studierenden, die einen Teil ihres Studiums im Ausland verbringen möchten (Outgoing), als auch für ausländische Studierende, die nach Hannover kommen möchten (Incoming).

Für die studienrelevanten Fragen von Refugees/Geflüchteten wurde zusätzlich eine neue Stelle eingerichtet:

Ansprechpartner /General Contact

Ludolf von Dassel

International Office

Leibniz Universität Hannover

Tel. +49 511 762 - 3964

ludolf.vondassel@zuv.uni-hannover.de